Regelung der DKF-Leitung vom 24. März 2020

Diese Regelung ersetzt die Stellungnahme der DKF-Leitung vom 19. März 2020.

Gestützt auf die Information des Rektorats der Universität Basel vom 22. März 2020 zur Umstellung der Forschung auf Notbetrieb gelten für den klinischen Forschungsbetreib am DKF per sofort folgende Regelungen.

Forschungsaktivitäten in den klinischen Forschungsgruppen

1. Es dürfen keine neuen Patientinnen und Patienten/Probanden in klinische Studien eingeschlossen werden. Ausgenommen sind Studien, die sich mit der Prävention, dem Verlauf oder der Behandlung von COVID-19 Patienten beschäftigen.

2. Das Ambulante Studienzentrum am Universitätsspital Basel bleibt per sofort und bis auf weiteres für die Behandlung von Patienten geschlossen. Unterhaltsarbeiten werden weiterhin vom DKF-Personal durchgeführt.

3. Für Studien mit bereits eingeschlossenen stationären und ambulanten Patientinnen und Patienten/Probanden wird derzeit gemeinsam mit der USB-Taskforce COVID-19 und der Medizinischen Fakultät der Universität Basel eine verbindliche Regelung erarbeitet. Bitte konsultieren Sie uns bei Fragen direkt über unsere Studienhotline Tel + 41 61 328 66 11


Stellungnahme der DKF-Leitung vom 19. März 2020

Alle klinischen Forschungsaktivitäten zu stoppen und laufenden Interventions- und Beobachtungsstudien on hold zu setzen, ist aus heutiger Sicht nicht sinnvoll. Gerade in der jetzigen Situation kann es sehr nützlich sein, Daten über Krankheitsverläufe in bestimmten Patientengruppen weiter zu erfassen, um für spätere COVID-19 Ausbrüche belastbare Daten zu Risikogruppen und Krankheitsverläufen zur Verfügung zu haben. Darüber hinaus befürchten wir bei einem generellen Studienverbot, dass wichtige Forschungsprojekte unter Umständen nicht zu Ende geführt werden können, was weitreichende ethische Implikationen hätte.

Aus diesem Grund empfehlen wir ein differenziertes und risikostratifiziertes Vorgehen unter Berücksichtigung folgender Aspekte:

(1)   Studien mit hospitalisierten Patientinnen und Patienten, dürfen grundsätzlich weitergeführt werden, wenn sichergestellt ist

  • dass die Studienintervention das Risiko für einen ungünstigen Verlauf einer potentiellen COVID-19 Infektion nicht erhöht,
  • die Spitalinfrastruktur keine Zusatzbelastung durch Studienaktivitäten erfährt, und
  • Studienmitarbeitende die aktuellen Spitalweisungen im Umgang mit COVID-19 beachten

(2)   Gleiches gilt für Studien mit ambulanten Patientinnen und Patienten, die im Rahmen einer regulären klinischen Behandlung ins Spital kommen.

(3)   Studien mit gesunden Freiwilligen oder Patienten, die nur zu Studienzwecken ins Spital kommen, sind aktuell zu sistieren, um die Studienteilnehmenden keinem Infektionsrisiko beispielsweise durch Nutzung des öffentlichen Verkehrs auszusetzen.

(4)   Die Risikoabwägung liegt in der Verantwortung des Studienleiters/ der Studienleiterin. Gerne unterstützen wir Sie bei spezifischen Fragen zum Vorgehen bei Ihrem konkreten Studienprojekt.

Bitte beachten Sie, dass dieser Vorgehensvorschlag jederzeit durch spitalinterne Weisungen zum Umgang mit klinischen Forschungsprojekten im Rahmen der COVID-19 Pandemie ausser Kraft gesetzt werden kann.