RC2NB - Workstream 1


Digitale Zukunft

Die Hauptakteure in diesem noch jungen Forschungsbereich sind Dr. Yvonne Naegelin, Dr. Johannes Lorscheider und Dr. Marcus D´Souza.

Das Ziel des Projektes «dreams» ist, Smartphones und sogenannte «Wearables» zu nutzen um den Verlauf der MS besser zu charakterisieren. Die eingebauten Sensoren in heutigen Smartphones erlauben differenzierte Analysen von Bewegungsmustern. Gleichzeitig werden Smartphones in der Regel täglich genutzt und können somit ein realistischeres Bild der Aktivitäten ihrer Besitzer wiederspiegeln als die Visiten in der Sprechstunde, die nur halbjährlich oder jährlich stattfinden. Aus der Vielfalt an verfügbaren Daten digitale Biomarker zu generieren, also Parameter, die sinnvolle Aussagen über den Verlauf und die Prognose der Erkrankung erlauben, ist allerdings sehr anspruchsvoll.

Dreams bedient sich hierfür einer Smartphone-App die über Bewegungsanalysen hinaus auch Kognition, Sehfunktion, Stimmung und Lebensqualität erfasst. Die App wurde in Kooperation mit der Healios AG mit Sitz in Basel entwickelt, die auf Software-Lösungen im Bereich «Digital Health» spezialisiert ist. Diese Kooperation wird von der Schweizerischen Agentur für Innovationsförderung (Innosuisse) unterstützt. Derzeit läuft bereits eine Machbarkeitsstudie, in der die App und die neu entwickelten digitalen Biomarker auf technische Verlässlichkeit und Benutzerfreundlichkeit an MS-Betroffenen und gesunden Probanden getestet werden.

Im nächsten Jahr folgen dann longitudinale Studien in der Schweizerischen MS-Kohorte und der internationalen SUMMIT-Kohorte, um die Wertigkeit der digitalen Biomarker für die Verlaufsbeurteilung auch im Vergleich mit etablierten Testmethoden zu untersuchen. Für diese und zukünftige Studien ist der sichere Transfer, die Aufbereitung und Speicherung der generierten Daten essentiell. Gemeinsam mit Bram Stieltjes, MD, PhD, Leiter des Department Research and Analytic Services (FAS) der Informatik am Universitätsspital Basel, wurde deshalb der Datenfluss in ein neu aufgebautes «Data Warehouse» etabliert. Von hier aus können wiederum anonymisierte Daten anderen internen und externen Kollaborationspartnern, wie z.B. dem universitären sciCORE für aufwendigere Analysen bereitgestellt werden.

 

Ein weiteres Projekt in Workstream 1 betrifft die Standardisierung und Digitalisierung der klinischen neurologischen Untersuchung. In den 1990er-Jahren wurde unter der Leitung von Ludwig Kappos der Neurostatus-Expanded Disability Status Scale (Neurostatus-EDSS) für die Erfassung von klinischen Symptomen bei MS-Betroffenen entwickelt.  Neurostatus-EDSS wurde seitdem in mehr als 200 klinischen Phase 2 und Phase 3 Studien, einschliesslich allen Zulassungsstudien für MS Medikamente, als primärer oder sekundärer klinischer Endpunkt verwendet. In den letzten Jahren wird zunehmend eine von der Arbeitsgruppe Neurostatus-UHB entwickelte, digitale Version eingesetzt. Dieser Neurostatus-eEDSS® kann in Echtzeit ein direktes Feedback geben und ermöglicht eine stufenweise detaillierte Prüfung der Konsistenz der eingegeben Daten.

In der Kombination mit den neuen digitalen Biomarkern aus dreams wollen die Forschenden die individuelle Verlaufsbeurteilung der MS weiter optimieren.

Logo Dreams
Dreams – Entwicklung und Validierung von Digitalen Biomarkern

Machbarkeitsstudie (NCT 04413032/Rekrutierung läuft)

Ziel: Überprüfen von Benutzerfreundlichkeit, Reproduzierbarkeit, Sinnhaftigkeit für Patienten

Teilnehmende: 30 Patientinnen/Patienten mit MS und 30 gesunde Kontrollpersonen

Ablauf: Die Teilnehmer werden mit der App über 6 Wochen während 5-10 Min/Tag an 5 Tagen/Woche eine Auswahl von kleinen Aufgaben («Challenges») durchlaufen.  Die über App und Smartwatch erhobenen Daten werden ausserdem auf Reproduzierbarkeit geprüft und mit konventionellen Tests, die an der Baseline erhoben werden (klinische Untersuchung und Neuropsychologie) verglichen. Am Ende dieser 6 Wochen geben die Teilnehmer ihr Feedback bezüglich Benutzerfreundlichkeit und Sinnhaftigkeit in einem Fragebogen und einem Interview

Dauer: 6 Wochen/Teilnehmer

 

Validierungsstudien (geplant ab 2021)

Ziel: Validierung der in der Machbarkeitsstudie als informativ, zuverlässig und benutzerfreundlich  identifizierte Tests als digitale Biomarker

Teilnehmende: 400 bis 500 Patientinnen/ Patienten und einige gesunde Kontrollpersonen

Ablauf: Digitale Biomarker werden longitudinal erhoben und mit konventionellen Testverfahren verglichen. Der Stundenplan ist weniger intensiv als in der ersten Studie um die längerfristige Adhärenz zu gewährleisten

Dauer: mind. 1 Jahr / Teilnehmer, angestrebt werden 2 - 3 Jahre/Teilnehmer

Durch eine Smartphone App «dreams» in Verbindung mit einer Smartwatch generierte digitale Biomarker ermöglichen ein kontinuierliches Monitoring von Menschen mit MS.  

Worksteam 1

Gemeinsam mit MS Patienten in die Digitale Zukunft - Das Team des Workstream 1 (v.l.n.r.): Dr. Johannes Lorscheider, Dr. Tim Wölfle, Silvan Pless, Dr. Marcus D’Souza, Dr. Yvonne Naegelin und Prof. Ludwig Kappos.

Oktober 2020