21. Jahrestagung EbM-Netzwerk 2020

13.-15.02.2020 am Universitätsspital Basel

Allzu oft liefert die Forschung nicht die Evidenz, die wir für eine gute Gesundheitsversorgung brauchen. Wie können wir die Forschungslandschaft so gestalten, dass nützliche Evidenz entsteht? Wie stellen wir die richtigen Forschungsfragen, binden Patientinnen und Patienten ein und setzen die richtigen Prioritäten? Und was können insbesondere Forschungsförderer, Gesetzgeber, Versicherer oder HTA-Agenturen tun?

Diese Fragen bilden den Themenschwerpunkt des 21. EbM-Kongresses, der sich an alle Gesundheitsprofessionen richtet.

Unsere Programm-Empfehlungen für alle Forschenden:

  • Trainingsworkshop Beteiligung von Patientinnen und Patienten an klinischer Forschung
    Donnerstag 13.02.2020, 11.00-15.00 Uhr

  • Vortragssession: Patientenbeteiligung
    Freitag 14.02.2020, 11.00-12.30 Uhr

  • Symposium: Partizipative Forschung
    Freitag 14.02.2020, 13.30-15.00 Uhr

  • Vortragssession: Partizipation und Patientenzentrierung
    Freitag 14.02.2020, 17.00-18.30 Uhr

  • Vortragssession: Consent
    Samstag 15.02.2020, 11.30-12.15 Uhr

  • Vortragssession: Priorisierung
    Samstag 15.02.2020, 12.15-13.00 Uhr

Daneben sind weitere Workshops, Vorträge und Symposien zu Themen rund um die evidenzbasierte Medizin geplant. Die Veranstaltungen werden sich mit methodischen Fragen, aber auch der Nutzung von Evidenz in der Gesundheitsversorgung beschäftigen. 

Das EbM-Netzwerk setzt sich dafür ein, dass alle Bürgerinnen und Bürger eine gesundheitliche Versorgung erhalten, die auf bester wissenschaftlicher Erkenntnis und informierter Entscheidung beruht. In ihm haben sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschafter aus medizinischen, pflege- und gesundheitswissenschaftlichen Fakultäten, praktizierende Ärzte/Ärztinnen und sowie Vertreter anderer Gesundheitsberufe zusammengeschlossen.