Swiss Stroke Registry: Mehr als 50'000 Patienten erfasst

An das Swiss Stroke Register (SSR) sind sämtliche in der Hirnschlagtherapie zertifizierte Spitäler der Schweiz angeschlossen. Diese registrieren seit 2014 standardisierte Daten von Patientinnen und Patienten mit aktutem Hirnschlag, Hirnblutung und weiteren zerebrovarkulären Erkrankungen. Das Datenzentrum für das SSR ist am DKF.

Im März 2019 wurde der 50'000ste Patient im Swiss Stroke Registry (SSR) erfasst. Jährlich kommen mehr als 10'000 Fälle hinzu. Das Register ist eine der umfangreichsten Plattformen für multizentrische Forschungsprojekte, die schweizweit duchgeführt werden.

Das Swiss Stroke Registy (SSR) wurde von der Schweizerischen Hirnschlaggesellschaft (SHG) in Auftrag gegeben. Ziel ist die kontinuierliche Qualitätsverbesserung der Hirnschlagtherapie sowie der landesweiten Koordination der therapeutischen Versorgung. Die Koordination des Registers steht unter der Leitung von Prof. Leo Bonati, Leitender Arzt Neurologie und Leiter der Stroke Unit am Universitätsspital Basel (USB).

Prof. Leo Bonati, Koordinator des SSR, hat zusammen mit Patrick Simon, Serviceleiter Data Management am DKF, ein benutzerfreundliches Eingabesystem entwickelt, das den angeschlossenen Zentren erlaubt, die gefragten Daten effizient und möglichst vollständig im System zu erfassen.

Zusammen mit den DKF-Mitarbeitenden Marielle Ruitquist und Patrick Wright sorgt Patrick Simon u.a. für den einwandfreien Betrieb des Registers und stellt sicher, dass der Schutz der sensiblen Patientendaten stets gewährleistet ist. Weiter führen Andrea Wiencierz und Sabine Schaedelin vom Team Data Analysis des DKF die statistischen Analysen für Forschungsprojekte durch, die sich aus der Datensammlung des SSR ableiten lassen.